Der Überblick von Inhalten und Abläufen der Weiterbildung

Die Kölner Schule bildet zum/zur KunsttherapeutIn weiter. Mit der Weiterbildung wird auch der/die 'FachtherapeutIn Kunsttherapie und Psychotrauma' erworben. Die Kölner Schule erfüllt die Vorgaben des kunsttherapeutischen Dachverbandes DGKT.

Zugangsvoraussetzungen

Als Voraussetzungen für die kunsttherapeutische Weiterbildung gelten die Abschlüsse eines pädagogischen, künstlerischen, psychologischen, sozialwissenschaftlichen oder medizinischen Studiums und möglichst ein Jahr Berufserfahrung.

Eine mögliche Voraussetzung ist auch die Ausbildung zum Heilpraktiker und in Ausnahmefällen die Ausbildung in einem Heil-Hilfsberuf.

Die Weiterbildung umfaßt in den 4 Weiterbildungsjahren jeweils 8 Weiterbildungswochenenden. Sie wird mit einem Abschlussseminar und dem Erstellen einer Facharbeit beendet.

 

Die Weiterbildung gliedert sich in zwei Teile:

Selbsterfahrungsteil

Die ersten beiden Jahre beinhalten den Selbsterfahrungsteil als Gruppentherapie, in dem es um die Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie geht. Dabei spielen Bilder eine große Rolle, und zwar als Träger von Erinnerungen und Emotionen. Außerdem eröffnet die Arbeit mit Bildern ein erweitertes Kommunikationsfeld. Die biographische Arbeit bildet das Zentrum des ersten Abschnittes. An ihr werden theoretische und methodische Aspekte exemplarisch.

Im zweiten Jahr werden 2 Seminare zu einem bildhauerischen Block zusammengefasst, d.h. einer fünftägigen Erfahrung im Stein, die von einem Steinmetz geleitet wird. Hier fallen 40 € Materialkosten für den Stein für die Teilnehmer an.

Klinischer Teil

Das dritte und vierte Jahr stellt den Klinischen Teil der Weiterbildung dar. Neben dem Einüben der therapeutischen Rolle, der Vermittlung von methodischem und diagnostischem Wissen über den Umgang mit Bildern, geht es vor allem um den Erwerb einer therapeutischen Haltung.

Der Klinische Teil beinhaltet den 'Fachtherapeut/in Kunsttherapie und Psychotrauma' im Rahmen von 7 curricularen Seminaren, sowie zwei Supervisionsseminaren.

Dazu kommen:

Kleingruppenarbeit

In Kleingruppen, die sich regelmäßig und verbindlich außerhalb der Weiterbildungsseminare treffen, werden in Absprache mit dem Lehrtherapeuten/in theoretische und methodische Aspekte nachgearbeitet. Im kleinen Kreis werden gestalterische Erfahrungen erweitert.

Supervisionsseminare

Zusätzlich zu den Weiterbildungswochenenden werden in der zweiten Hälfte der Weiterbildung 2 Supervisionsseminare angeboten.

Diese Seminare sind in den Weiterbildungsgebühren inbegriffen.

Offene Seminare

Ebenfalls inbegriffen ist die Teilnahme an 2 offenen Seminaren.

Selbsterfahrung als Einzeltherapie

20 Stunden Selbsterfahrung als Einzeltherapie

Praktikum

Im Verlauf des dritten und/oder vierten Jahres wird ein Praktikum im klinischen, psychosozialen oder rehabilitativen Bereich durchlaufen.

Theorie

Die Weiterbildung umfasst theoretische Teile psychologischer und bildtheoretischer Natur. Ergänzend sind Leistungen aus Hochschulen und anderen Weiterbildungsinstituten erforderlich (60 Std.) und nach Absprache anrechenbar.

Supervision

36 Stunden Gruppensupervision finden im Rahmen des Weiterbildungsprogramms statt.

30 Stunden Einzelsupervision sowie 46 Stunden Gruppensupervision (extern) werden als zusätzliche Eigenleistung der Teilnehmer erbracht.

Kosten

Die Weiterbildung dauert vier Jahre mit jährlichen Weiterbildungsgebühren von 2.280,00 €.
Die monatliche Ratenzahlung beträgt 190,00 €.
Hinzu kommen die Kosten für Einzeltherapie und für die Supervision des Praktikums.