Kunsttherapie und Psychotrauma

Stress, Belastungen und Trauma kreativ begegnen

Psychotrauma verstehen, Resilienz stärken, handlungsfähig werden bei Krisen im Beruf und Alltag

Diese Fortbildung richtet sich an TrainerInnen, Coaches, Führungskräfte, Dozenten, ProjektleiterInnen, BeraterInnen, TherapeutInnen und alle Menschen, die das Bewusstsein für einfache und komplexe Traumata schärfen, die Folgen erkennen und mehr Sicherheit im Kontakt mit traumatisierten Menschen gewinnen möchten.

Fast jeder kennt im privaten und/oder beruflichen Umfeld Betroffene bzw. spürt Belastungen und Herausforderungen. Alte, oftmals gut verpackte Erlebnisse und Themen werden getriggert und lassen sich nicht weiter ignorieren. Angemessenes Verhalten gegenüber Klienten und Teilnehmern sowie professionelle Unterstützung werden dringend benötigt.

Die Kunsttherapie bietet Ihnen hier einen validen Schlüssel, um sich behutsam, verantwortungsvoll und in einem sicheren Rahmen gemeinsam mit dem Klienten, Themen und Belastungen in ersten Schritten zu nähern und für Stabilität zu sorgen. Durch das Gestalten und das entstandene Werk wird eine wichtige Distanzierung ermöglicht. Das Bild/Werk nimmt eine stellvertretende Position für Ängste, Erlebnisse und Bedürfnisse ein, sie werden ins außen verlagert und erhalten so ein „Gesicht“. Kunsttherapie kann ohne Worte bestehen und unterstützen.

Die Kölner Schule steht für Traumakompetenz in Therapie, Beratung und Coaching.

Eine traumasensible Haltung, ein innerer Roten Faden als Leitmotiv und ressourcenorientiertes Arbeiten bilden die wichtigen Eckpfeiler unserer Philosophie.

Unsere Wissens– und Kompetenzvermittlung hat stets zwei Seiten im Blick: eine gute und wertvolle Unterstützung und Begleitung anderer Menschen zu sichern und gleichzeitig die Selbstreflektion und Selbstfürsorge des Therapeuten/Coachs zu stärken. So bilden alle Inhalte des Curriculums beide Beziehungsseiten ab. Eigenes Verstehen und Erleben der kreativen und kunsttherapeutischen Handlungsfelder führen zu einer professionellen und echten Begleitung und Unterstützung von Menschen.

Die Kölner Schule für Kunsttherapie stärkt Ihre Souveränität in den Bereichen Stress, Belastungen und Trauma.

 

Curriculum:

Modul 1 „Sicherheit und Souveränität“

  • Sicherheit, Halt und Struktur durch Trauma-spezifisches Wissen erhalten:

Psychotraumatologie und neurowissenschaftliche Erkenntnisse

  • Symptome erkennen: Körper, Geist und Trauma

  • Wie bildet Körper die Psyche ab?

  • Kreativität und Kunsttherapie als Vermittler zwischen Trauma und Gegenwart

 

Modul 2 „Selbstfürsorge und Kontakt “

  • Den eigenen inneren „Roten Faden“ als Leitmotiv finden, um andere unterstützen zu können

  • Ein realistisches Selbstbild erkennen: Wo sind Stärken, wo sind Grenzen?

  • Die elementare Bedeutung von innerer und äußerer Sicherheit für sich selbst und andere

  • Möglichkeiten zur Selbstregulation, Distanzierung und Selbstwirksamkeit

 

Modul 3 „Bindung und Trauma“

  • Beziehungsaufbau, Beziehungsgestaltung und Beziehungsdynamiken

  • Traumatische Erfahrungen als zwischenmenschlicher Störfaktor

  • Arbeit mit inneren Ressourcen und stärkende bildnerische Arbeit zur Förderung des Selbstschutzes

  • Künstlerische Handlungskräfte als möglicher Weg aus Ohnmacht und Hilflosigkeit: Was beruhigt, was nährt, was wird gebraucht, um ein besseres Leben zu führen?

  • Leben oder nur „Überleben“?

 

Modul 4 „Körper und Emotion“

  • Kränkung und krank sein, welche körperlichen Symptome zeigen sich?

  • Erschöpfungsbewusstsein, Trauma und Umgang mit traumatischem Stress

  • Mitgefühl und „Mitgefühlserschöpfung“

  • Wahrnehmen und Respektieren von eigenen Grenzen

  • Regulationsfähigkeit fördern und sich sicher in der eigenen Haut fühlen

 

Modul 5 „Halt und Haltung“

  • Zusammenspiel im therapeutischen und beratenden Miteinander

  • Ethische Grundhaltung

  • Grenzen erkennen und wahren

  • Alles, was Klient mitbringt, ist wichtig

  • Orientierung und Struktur geben

  • Resonanzbeziehungen im Innen und Außen nutzen

  • Als Therapeut/Coach greifbar und präsent für Klienten sein

  • Wer möchte ich als Therapeut/Coach sein?

 

Modul 6 „Wohltun und Achtsamkeit“

  • Vertrauen aufbauen durch Kennenlernen und Beziehung

  • Meinungen und Beobachtungen zur Verfügung stellen

  • Feedback als Kompassgeber

  • In der Begegnung Raum geben, für üben können und einfach sein

  • Fühlen, ohne zu bewerten

  • Erste Entwicklungsschritte aufzeigen und initiieren können - Perspektive für Neugierde, Exploration und Verbundenheit

  • Ziele der gemeinsamen Arbeit vereinbaren

 

Dauer: 1 Jahr, alle 2 Monate findet ein Modul statt

 

Kosten

1512 €, mtl. Teilzahlung von 126 € ist möglich

Beginn

6./7. November 2021

6 Seminare à 18 UE

Seminarzeiten: Sa. 10.00 bis 18.00 Uhr, So. 10.00 bis 16.00 Uhr